1. Männermannschaft

Termine :

24.05. Training 18.30 Uhr Clausstraße

27.05. Spiel ( H ) Post SV Chemnitz 15.00 Uhr


Aktuelles aus der 1. Männermannschaft:

22. Punktspiel

22. Punktspiel

Sonntag 13.05.2018 15;00Uhr

FSV Grüna/Mittelbach : SpVgg. Blau Weiß Chemnitz 0 : 6 (0:2)

Tore:
0:1 Schmeißer (30.min.) / 0:2 Manthey (44.min.) / 0:3 Lenz (47.min.)
/ 0:4 Manthey (60.min.) / 0:5 Klipphahn (75.min.) / 0:6 Voitel (88.min.)

Schiedsrichter: Lösche, Werner
1. Assistent: Hanschke, Matthias / 2. Assistent: Lehmann, Dietmar

Zuschauer: 22

Spielbericht:
Gewarnt von den letzten Ergebnissen des Kontrahenten - sie holten gegen Fortuna II. und Siegmar immerhin 4 Punkte - reisten wir an diesem Sonntag nach Grüna. Trotz wieder einmal zahlreicher Ausfälle - es fehlten mit Schlesiger, Langklotz, Pfeil, Streckhardt, Uhlig, Wabra und Hahn sowie den langzeitverletzten Rothenburger gleich 8 Akteure - war es unser Ziel, beim Tabellendrittletzten 3 Punkte zu holen. Dieses Vorhaben, man kann es vorweg nehmen, gelang dann auch auf eine ziemlich beeindruckende Art und Weise. Bereits in der 2. Minute setzten wir durch Klipphahns Kopfball ein erstes Achtungszeichen. Der Keeper der Hausherren konnte die Kugel jedoch zur Ecke abwehren. Daraus entstand sofort neue Gefahr für das Grünaer Tor. Denn Steffen Schmidt kam ebenfalls zu einer guten Kopfballgelegenheit, jedoch ging das Leder über das Gebälk. Der an diesem Tag bestens aufgelegte Steve Manthey war es dann, welcher in Minute 8 entschlossen aus gut 18 Metern abzog, im Schlussmann der Einheimischen aber seinen Meister in dieser Situation fand. Davon ließ er sich nicht entmutigen, denn schon in Minute 12 versuchte er erneut, mit einem Distanzschuss, verfehlte das Gehäuse jedoch knapp. Obwohl wir auch in den folgenden Minuten klar spielbestimmend waren, gelangten die Gastgeber in der 24. Minute zu ihrer größten Chance des gesamten Spiels. Im Anschluss an einen Einwurf von der rechten Seite konnte der Angeworfene den Ball behaupten und ihn für einen seiner Mitspieler auflegen. Dieser schloss dann auch mit einem Schuss aus ca. 12. Metern ab, ballerte die ,,Pille“ glücklicherweise weit über das von Kretzschmar gehütete Blau-Weiß-Tor. Wie schon erwähnt sollte dies die einzig echte Möglichkeit auf einen Torerfolg für die Hausherren bleiben. Danach erhöhte unsere Mannschaft weiter den Druck, erspielte Chance um Chance, doch scheiterten sowohl Lenz als auch Klipphahn in aussichtsreicher Position. Schließlich zappelte der Ball dann doch endlich in den Maschen der Grünaer. Nils Schmeißer war im Nachschuss von der Strafraumgrenze zur Stelle und ließ mit trockenem Flachschuss dem Keeper keine Möglichkeit zu parieren. Leider musste er danach schon wieder ausgewechselt werden, denn es meldete sich seine erst kürzlich ausgestandene Oberschenkelverletzung schmerzhaft zurück. Für ihn kam Rico Albrecht und war sofort im Spiel. In den Minuten bis zur Pause drehte die Mannschaft richtig auf, erspielte sich zahlreiche Gelegenheiten zu erhöhen, und in der 44. Minute fiel dann hoch verdient das 0:2. Eindrucksvoll ließ Steve Manthey drei Gegner aussteigen und vollendete unhaltbar. Nach dem Wechsel erwarteten wir dann eine Heimmannschaft, welche alles daran setzen würde, mit einem schnellen Anschluss zurück ins Spiel zu finden. Doch schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff zog unser Team dem Gegner endgültig den ,,Zahn“. Nach Balleroberung durch Rico Albrecht gelangte Marco Lenz ans Leder, zog in den Strafraum, spielte auch noch den Keeper aus und erzielte das 0:3 (47.min.). Wenn auch nicht durchgängig, zeigte danach unsere Mannschaft, welch Potenzial in ihr steckt. Folge waren sehenswert herausgespielte Treffer. Das 0:4 leitete Marcel Pfeifer mit guter Balleroberung ein. Diese nutzte Nico Schneider zu einem genialen Pass auf Rico Albrecht. Dieser passte geschickt in die Mitte, und der einlaufende Steve Manthey hatte wenig Mühe, die Kugel über die Linie zu drücken (60. min.). Ebenso sehenswert war die Kombination, die zum 0:5 führte. Schneider auf Lenz, dieser zu Klipphahn und der vollendete eiskalt (75.min.). An einem Tag wie diesem gelingt dann auch alles, und so war es Christoph Voitel, der nach einem Flügellauf über die linke Seite mit einem Schlenzer aus gut 25 Metern den zu weit vor seinem Kasten postierten Schlussmann der Hausherren zum 0:6 überwand (88. min.). Ein schöner Erfolg, mit dem wir weiterhin die Tabellenspitze behaupten konnten. Am kommenden Pfingstwochenende ruht erstmal der Ball im Punktspielbetrieb. Eine Zeit, die wir zur Regeneration nutzen werden, um die Verletztenliste zu verkleinern.

Aufstellung:
Kretzschmar / Thiele / Schmidt / Voitel / Michel / Pfeifer / Lenz / Schneider / Manthey (ab 78.min. Zimmermann) / Schmeißer (ab 32.min. Albrecht) / Klipphahn

weiterlesen

21. Punktspiel

21. Punktspiel

Sonntag 06.05.2018 15;00Uhr

SpVgg. Blau Weiß Chemnitz : VfL Chemnitz 2 : 1 (1:1)

Tore: 0:1 Seifert (41.min.) / 1:1 Schmidt (45.min.) / 2:1 Klipphahn (65.min. Foulstrafstoß)

Schiedsrichter: Meiner, Philipp
1. Assistent: Brückner, Thomas / 2. Assistent: Pareik, Jörg

Zuschauer: 50

Spielbericht:
Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Klaffenbach war die Mannschaft auf Wiedergutmachung aus. Dass dies gegen die Mannen von der Eislebener Straße nicht einfach werden würde, war klar, hatte unser Team doch im Hinspiel eine deutliche 0:3 Klatsche einstecken müssen. Und so versuchten wir, von Beginn an Druck zu machen. Schon in der ersten Minute untermauerten wir dieses Vorhaben, denn Marcel Pfeifer versuchte mit einem Schlag fast von der Mittellinie, den zu weit vor seinem Tor stehenden VfL-Schlussmann zu überraschen. Dieser kam gerade noch so ans Leder und lenkte es zur Ecke. Diese brachte dann aber genausowenig ein, wie eine ganze Eckenserie in Minute 9, bei denen der Gegner zwar unter Druck stand, aber immer wieder die Pille aus der Gefahrenzone beförderte. In der 12. Minute war es dann Eric Streckhardt, welcher mit einem Steilpass geschickt wurde, sich auch im Strafraum durchsetzte, jedoch geriet sein Abschluss aus etwas spitzem Winkel zu schwach, so dass der Keeper Sieger blieb. Immer wieder waren es Standards, mit denen wir in der Folgezeit gefährlich wurden. So ging ein Kopfball Thieles, nach einer Ecke von der rechten Seite knapp vorbei (21.min.). Aber auch Aktionen aus dem Spiel heraus brachten durchaus Torgefahr. So setzte sich Marco Lenz in der 24. Minute wunderbar auf der rechten Seite durch, drang in den Strafraum ein, doch fand er dort außer Steve Manthey keinen Anspielpunkt, und der Kontrahent konnte klären. Ein 18-Meter-Schuss von Nico Schneider geriet in der 29. Minute etwas zu ungenau und ging am Kasten des Gegners vorbei. Die wohl klarste Möglichkeit, seine Mannschaft in Führung zu bringen, hatte in der 36. Minute dann Steffen Schmidt. Nach einem Foul an Lenz gab es Freistoß. Steve Manthey trat diesen von der rechten Seite gefühlvoll herein, und Schmidt kam frei zum Kopfball. Leider verfehlte er das Gehäuse der VfL-Kicker um Haaresbreite. Wer so viel liegen lässt, wird meist bestraft, und so kam es dann auch. Einen blitzsauber vorgetragenen Konter nutzten die Gäste in der 41. Minute zum 0:1. Doch gab unser Team noch vor der Pause die richtige Antwort. Nach einer Ecke Mantheys in der 45. Minute schraubte sich Schmidt hoch und erzielte mit sehenswertem Kopfball den 1:1 Gleichstand. Kurz darauf beendete der gut leitende Schiedsrichter Meiner die erste Hälfte, und es ging in die Kabinen. Dort nahm man sich im Blau-Weiß-Lager noch mal vor, die Begegnung als Sieger zu verlassen. Doch irgendwie klemmte die ,,Säge“. Zu viele technische Fehler und Fehlabspiele hemmten den Spielfluss. Ja sie ermöglichten sogar dem Kontrahenten die große Chance, erneut in Führung zu gehen. Steffen Schmidt rutschte nach einem Zuspiel Thieles an der Strafraumgrenze weg, und so hatte der VfL-Akteur freie Bahn. Robert Schlesiger blieb in dieser Situation zum Glück ruhig, verzögerte geschickt, so dass sich der gegnerische Spieler zu einem Abspiel auf einen mitgelaufenen Teamgefährten entschloss. Dies bot Alexander Thiele aber die Gelegenheit dazwischenzugrätschen, um im letzten Moment diese gefährliche Situation zu entschärfen (53min.). Zwar waren wir in der Folgezeit bemüht, arbeiteten defensiv gut gegen den Ball, kreativ nach vorne zu spielen, gelang aber kaum. So musste in der 65. Minute eine Einzelleistung herhalten, um zum 2:1 zu gelangen. Marco Lenz wurde bei seinem Dribbling klar von den Beinen geholt. Dies geschah deutlich im Strafraum und so ertönte der Pfiff des Unparteischen folgerichtig. Der kurz nach der Pause eingewechselte Norbert Klipphahn ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher. Mit Mühe und viel Aufwand verteidigten wir dann diesen Vorsprung ins Ziel. Die Gäste waren jetzt am Drücker, kamen aber kaum einmal gefährlich in den Strafraum. Leider gelang es nicht, die wenigen guten Kontersituationen konsequent auszuspielen. Immer wieder kam der letzte Pass nicht, oder aber die Kugel versprang auf dem holprigen Rasen. Dennoch hätte nach schönem Spielzug in der 78. Minute Norbert Klipphahn alles klar machen können, schlenzte das Leder aber aus gut 16 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei ins Aus. So blieb es bis zum Schluss eine Zitterpartie. Am Ende zählen aber die drei Punkte. Dennoch müssen wir uns gewaltig steigern, um am kommenden Sonntag die Tabellenspitze zu behaupten und um gegen den, für den Klassenerhalt kämpfenden FSV Grüna erfolgreich zu sein.

Aufstellung:
Schlesiger / Langklotz / Schmidt / Wabra (ab 42.min. Voitel) / Pfeil / Thiele / Pfeifer / Manthey / Schneider (ab 70.min. Michel) / Streckhardt (ab 59.min. Klipphahn

noch im Kader:
Kretzschmar / Schmeißer

weiterlesen

20. Punktspiel

20. Punktspiel

Sonntag 29.04.2018 15;00Uhr

FSV Klaffenbach : SpVgg. Blau Weiß Chemnitz 2 : 0 (2:0)

Tore: 1:0 Geppert (25.min.) / 2:0 Munzert (38.min.)

Schiedsrichter: Zander, Tobias
1. Assistent: Winkler, Karsten / 2. Assistent: Jarausch, Tilman

Zuschauer: 60

Spielbericht:
Es war das absolute Spitzenspiel des Spieltages, denn als Tabellenführer gastierten wir beim Zweiten in Klaffenbach. Das dies nach den temporeichen und phasenweise auch gutklassigen 90 Minuten genau umgekehrt war, hatte verschiedene Ursachen. Nach einer ersten Abtastphase waren es die Hausherren, die mit einem Schuss aus gut 20 Metern in Minute 10 die erste Abschlussaktion hatten. Der Ball ging allerdings doch um einiges am Kasten vorbei. Zwei Minuten später fanden dann auch wir offensiv statt. Ein feiner Pass von Pfeifer auf Lenz brachte diesen in gute Position. Seine Eingabe wurde aber geblockt. Nach einem Freistoß Mantheys in der 16. Minute war die Führung für unser Team durchaus möglich, doch lenkte der Schlussmann der Einheimischen den Kopfball von Schmidt gerade noch zur Ecke ab. Aus dem Spiel heraus gelang es uns aber in der Folgezeit nicht, Akzente zu setzen. Durch die konsequente Gangart des Kontrahenten stockte unser Spiel, und viele Fehlpässe waren die Folge. Die Grün-Weißen hatten jetzt immer mehr Oberwasser, aber die Abwehrreihe ließ zunächst nicht viel zu. In der 25. Minute griff der Schiedsrichter jedoch unglücklich ein und ermöglichte den Klaffenbachern eine Freistoßgelegenheit. Lenz sollte Gebhardt gefoult haben, und dies ca. 18 Meter vor dem Tor in zentraler Position. Eine gefährliche Position, und dies sollte sich leider bestätigen. Der angeblich Gefoulte legte sich das Leder zurecht und zirkelte es unhaltbar in den rechten oberen Winkel. Dieser Treffer brachte uns danach etwas aus der Fassung. Wir agierten keinesfalls wie ein Spitzenreiter, und unserem Keeper war es zu verdanken, dass die Heimelf ihre Führung nicht ausbaute. In der 38. Minute war aber auch er machtlos, denn Munzert erfreute sich nach einem guten Spielzug erstaunlicher Freiheit im Strafraum und erzielte mit sattem Schuss das 2:0. Bis zur Pause konnte man auf Seiten der Blau-Weißen froh sein, dass es bei diesem Spielstand blieb. So konnte es in den zweiten 45 Minuten nicht weiter gehen, dies war klar, und die Mannschaft zeigte Reaktion. Mit Wiederbeginn übernahmen wir die Spielkontrolle, hatten mehr Ballbesitz und banden den Gegner häufig in dessen Hälfte. Ein Schuss Albrechts ging in der 49. Minute zwar noch vorbei, doch nur zwei Minuten später hätte derselbe Spieler das 2:1 erzielen müssen. Nach einer gut getimten Flanke von Nico Schneider hatte Albrecht alle Möglichkeiten, den Ball zu versenken, entschied sich schließlich für einen Kopfball, doch dieser war zu schwach und wurde so eine sichere Beute der Klaffenbacher Nummer 1. Ein Anschluss zu diesem Zeitpunkt hätte unserem Team gut getan, denn obwohl wir weiterhin tonangebend waren, zu hundertprozentigen Chancen gelangten wir nicht mehr. Dennoch fighteten wir bis zum Schluss um eine Resultatsverbesserung, hatten aber auch Glück, dass Schlesiger im Tor einen Sahnetag erwischt hatte und zwei Kontergelegenheiten des Kontrahenten im großen Stil zunichte machte. So blieb es am Ende beim verdienten Sieg der Gastgeber, die uns zumindest in Hälfte eins, spätestens aber nach ihrem Führungstor den ,,Schneid“ eindeutig abkauften. Noch sind 6 Begegnungen zu bestreiten, eine Entscheidung in Sachen Meisterschaft ist sicher noch nicht gefallen. Eine Steigerung muss aber her, um gegen die spielstarken VfL-Kicker am kommenden Sonntag wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden.

Aufstellung:
Schlesiger / Thiele / Schmidt / Uhlig (ab 46.min. Pfeil) / wabra / Preifer / Lenz / Manthey / Schneider ( ab 83.min. Michel) / Streckhardt (ab 84. Klipphahn) / Albrecht

noch im Kader: Voitel / Schmeißer / Kretzschmar

weiterlesen

19. Punktspiel

19. Punktspiel

Sonntag 22.04.2018 15;00Uhr

SpVgg. Blau Weiß Chemnitz : SV Adorf 2 : 2 (1:1)

Tore:
1:0 Manthey (30.min.) / 1:1 Karnapp (34.min.) / 2:1 Thiele (53.min.) / 2:2 Vass (81.min.)

Schiedsrichter: Gröschel, Hendrik
1. Assistent; Dimmel, Ronny / 2. Assistent: Otto, Rene

Zuschauer: 48

Spielbericht:
Bei schon fast hochsommerlichen Temperaturen empfingen wir an diesem Sonntag die spielstarken Adorfer zum Spitzenspiel. Es war das Duell 1. gegen 4., und diese Konstellation versprach ein spannendes Duell. Zum dritten Mal stand man sich in dieser Saison bereits gegenüber, und auch diesmal gab es nach der regulären Spielzeit (Blau Weiß setzte sich im Pokal erst im Elfmeterschießen durch) keinen Sieger. Leider mussten wir unsere Mannschaft wieder einmal ziemlich umbauen, denn mit Lenz (Urlaub), Pfeifer (Arbeit), Schmeißer, Michel, Rothenburger und Klipphahn (allesamt verletzt bzw. krank) fehlten doch spieltragende Akteure in unseren Reihen. So begannen wir die Partie dann auch recht vorsichtig, legten erstmal Wert auf die Defensive, und der Gast aus Adorf hatte folglich etwas mehr Spielanteile. Richtig zwingend wurden sie dabei aber nicht. Bis auf einen Eckball, welcher in der 10. Minute an den Außenpfosten ging, und einen von Langklotz geblockten Schuss Karnapps (15min.) gab es keine nennenswerte Offensivszene. So nach zwanzig Minuten forcierten auch wir dann unser Angriffsspiel etwas, und nach einem Freistoß, getreten von Manthey, hatte Thiele eine erste Kopfballgelegenheit, die aber von der gegnerischen Deckung bereinigt werden konnte (22.min.). Nur zwei Minuten danach war der Ausgangspunkt einer weiteren guten Gelegenheit für unser Team erneut Steve Manthey, welcher mit einem guten Pass Rico Albrecht bediente. Leider fehlte diesem, schon im Strafraum befindlich, die Geradlinigkeit, so dass der Kontrahent klären konnte. In der 30. Minute gelangten wir dann durch ein wunderschönes Freistoßtor Mantheys zum 1:0. Vorausgegangen war ein Foul an Rico Albrecht. Etwa 20 Meter vor dem Tor in halblinker Position legte sich Manthey die Kugel zurecht und zirkelte sie unter die Latte. Leider konnten wir uns nicht lange der Führung erfreuen, denn nur 4 Minuten später kassierten wir schon den Ausgleich. Eigentlich ein untypisches Gegentor für uns, denn zumeist besitzen wir ja bei Flanken und Eingaben des Gegners die Lufthoheit. Doch diesmal waren sich Schmidt, Uhlig und auch Keeper Schlesiger nicht richtig einig, und dies nutzte der völlig frei stehende Karnapp, indem er aus Nahdistanz das 1:1 erzielte. Angetrieben vom Torerfolg waren jetzt die Gäste etwas am ,,Drücker“ und gleich zweimal hatten wir Glück, dass es nicht einen weiteren Gegentreffer gab. So hämmerte in der 37. Minute ein Adorfer einen Freistoß an die Querlatte und nur wenig später verpasste der einschussbereite Vass die Kugel nur knapp. Dennoch die beste Gelegenheit zu einem Tor hatte auf der anderen Seite dann Rico Albrecht. Nach schönem Solo am rechten Flügel von Langklotz und anschließender Eingabe, stand Albrecht völlig frei und hätte die ,,Pille“ eigentlich nur berühren müssen, damit sie den Weg über die Linie findet. Doch er wollte sie ins lange Eck platzieren, und schob sie tatsächlich am Pfosten vorbei ins Aus. Nachdem die Adorfer in Halbzeit zwei wieder den besseren Start hatten, und unser Schlussmann Schlesiger eine Chance von Vass vereitelte (50.min.), gelangten wir in der 53. Minute zur erneuten Führung. Einen weiten Einwurf von Langklotz nutzte Alexander Thiele und erzielte mit sehenswertem Kopfball das 2:1. Danach schienen wir das Match besser in den Griff zu bekommen, mussten aber in der 56. Minute leider das erste Mal wechseln. Für den verletzungsbedingt ausscheidenden Voitel kam David Pfeil. Dieser hatte ein dreiviertel Jahr kein Spiel mehr bestritten, fügte sich aber sofort gut ein und hatte in der 64. Minute sogar das 3:1 auf dem Fuß. Um Haaresbreite strich der Ball bei seinem Direktschuss aus halblinker Position aber am Kasten des Gegners vorbei. Kurz darauf mussten wir ein zweites Mal tauschen, denn Tom Hahn musste, von Krämpfen geplagt, vom Feld. Alexander Zimmermann kam und besetzte fortan die Sturmitte. In der 71. Minute wurde er mit einem schönen Pass Albrechts, welcher mittlerweile als Rechtsverteidiger agierte, frei gespielt, so dass er freie Bahn auf das Adorfer Tor hatte. Leider schloss er viel zu früh ab und ballerte die Kugel neben das Tor. Die Gäste wollten sich aber keinesfalls mit einer Niederlage auf die Heimreise machen und forcierten wieder ihre Bemühungen. Leider konnten wir die dabei entstehenden Räume in der gegnerischen Deckung nicht nutzen und spielten unsere Konter viel zu ungenau aus. Folge: Der Druck nahm weiter zu, und in der 81. Minute fiel dann sogar noch der Ausgleich. Wie schon gegen Neukirchen war es ein Elfer von der Kategorie „kann man, muss man nicht geben“, welchen die Rot-Weißen Gäste zum 2:2 nutzten. Langklotz war sicher etwas heftig im Zweikampf, doch war der Szene ein Foul an Schneider voraus gegangen. Sei’s drum, verdient war der Ausgleich allemal, zumal die Gäste fast mit dem Schlusspfiff noch die Großchance zum Sieg hatten. Glücklicherweise köpfte Vass das Leder am Schlesiger Kasten vorbei. Mit nunmehr 40 Punkten führen wir weiter die Tabelle an. So kommt es am kommenden Sonntag 15.00Uhr zum absoluten Spitzenduell gegen den Tabellenzweiten in Klaffenbach.

Aufstellung:

Schlesiger / Langklotz / Schmidt / Uhlig / Voitel (ab 56.min. Pfeil) / Wabra / Thiele / Schneider / Manthey / Albrecht / Hahn (ab 66.min. Zimmermann)

noch im Kader: Kretzschmar

weiterlesen

18. Punktspiel

18. Punktspiel

Sonntag15.04.2018 15;00Uhr

SV Eiche Reichenbrand : SpVgg. Blau Weiß Chemnitz 1 : 4 (1:1)

Tore:
0:1 Lenz (20.min.) / 1:1 Rusch (35.min.) / 1:2 Lenz (62.min.) / 1:3 Lenz (75.min.) /1:4 Manthey (87.min.)

Schiedsrichter: Auge, Mike (Zschopau)
1. Assistent: Keller, Leon 2. Assistent: Mauersberger, Leon

Zuschauer: 33

Spielbericht:
Auch den zweiten Vergleich innerhalb von einer Woche konnten wir in Reichenbrand erfolgreich gestalten. Diesmal ging es um Punkte, und es war unser Ziel, diese wie schon im Hinspiel mit an die Clausstraße zu nehmen. Dementsprechend zielstrebig begannen wir dann auch die Begegnung und bestimmten die Anfangsphase doch recht eindeutig. Fast wäre in der 4. Minute auch schon der Führungstreffer geglückt, doch konnte Innenverteidiger Popp dem einschussbereiten Lenz das Leder gerade noch so vom Fuß spitzeln und zur Ecke klären. Immer wieder war es der diesmal als Kapitän auflaufende Lenz, welcher torgefährlich wurde. So auch in der 9. Minute, als er einen Kopfball nach Einwurf von Langklotz knapp über das Gebälk setzte. In der 19. Minute verhinderte der gut reagierende Eiche-Keeper das 0:1, indem er einen Schuss von Lenz parierte. Die daraus resultierende Ecke brachte dann aber die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung für unsere Farben. Manthey brachte den Ball gut getimt in den Strafraum, wo Lenz hochstieg und per Kopf traf. Alles schien in den für uns richtigen Bahnen zu laufen. Doch nach dem Tor wachte plötzlich der Gastgeber auf, hatte jetzt mehr vom Spiel und nicht nur das, die Eiche erspielte sich jetzt auch Chancen. So musste in der 24. Minute unser Torwart Schlesiger schon sein ganzes Können aufbieten, um einen aus gut 18 Metern abgegebenen Schuss noch aus dem Winkel zu kratzen. Und auch in der 27. Minute stand uns das Glück zur Seite, als Tom Künzer den Blau-Weißen Kasten aus kurzer Entfernung knapp verfehlte. Kurz darauf hätten wir aber auch unsere Führung ausbauen können, denn der Kopfball von Pfeifer, nach Manthey-Ecke, ging nur um Haaresbreite am rechten Pfosten des Eiche-Gehäuses vorbei. Dennoch waren die Hausherren am Drücker und gelangten nicht ganz unverdient in der 35. Minute zum Ausgleich. Die Flanke, geschlagen von unserer linken Abwehrseite, konnte im Zentrum durch Langklotz nicht abgewehrt werden, und Rusch war mit dem Kopf zur Stelle und markierte das 1:1. Die Antwort unseres Teams ließ aber nicht lange auf sich warten, denn schon kurz danach prüfte Rene Wabra, nach schöner Ablage Schmeißers, die Nummer Eins der Einheimischen. Dieser blieb aber Sieger und parierte den Schuss von der Strafraumgrenze. Zwei gute Gelegenheiten gab es vor der Pause dann noch für uns, und beide resultierten aus Standards. Zum einen köpfte Marco Lenz die Kugel in der 43. Minute nach einem Einwurf knapp über die Querlatte, und nur eine Minute später fehlte bei einem Freistoß von Steve Manthey aus gut 20 Metern nicht viel, und die Kugel wäre im unteren linken Eck eingeschlagen. So aber strich sie knapp vorbei und es blieb bis zum Wechsel beim Remis. Im zweiten Abschnitt nahmen wir uns vor, kompakter zu agieren und wie schon in der Vorwoche mit einer Leistungssteigerung aufzuwarten. Dies gelang erneut eindrucksvoll, denn vorerst gestatten wir dem Kontrahenten, bis auf Wiebel`s Direktabnahme in der 47. Minute, keine Torgelegenheit mehr. Im Gegenteil. Das Solo von Marco Lenz, mit anschließendem Schuss knapp über das Tor, leitete in der 51. Minute eine Phase ein, wo wir wieder am Drücker waren und auf die erneute Führung drängten. Zahlreiche Standards waren wieder die Folge, und da wir sowohl im Defensivbereich als auch im Angriffsspiel die eindeutige Kopfballhoheit hatten, verwundert es nicht, dass unser 1:2 aus einem Kopfball resultierte. Marco Lenz war in der 62. Minute zur Stelle, um den Einwurf von Langklotz zu veredeln. Dass er es nicht nur mit dem Kopf kann, zeigte er dann in der 75. Minute. Mit unwiderstehlichem Antritt ließ er die gegnerische Deckung alt aussehen, um letztlich die Kugel am herauseilenden Bohlken vorbei zum 1:3 einzuschieben. Eine Vorentscheidung schien gefallen, doch gaben sich die Grün-Schwarzen Hausherren nicht geschlagen. Sicher wäre es noch mal eng geworden, hätten sie ihre Möglichkeit in der 83. Minute genutzt. Doch glücklicherweise ging der Ball ins Grundlinienaus. Den Schlusspunkt setzte dann in der 87. Minute Steve Manthey mit dem 1:4. Energisch setzte er nach und drückte den Heber von Pfeifer, welcher zunächst vom Querbalken aufgehalten wurde, um die Linie. Mit dem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage von Fortuna II. übernehmen wir zumindest für diese Woche den 1. Rang in der Tabelle. Dass dieser Platz an der Sonne gehalten werden kann, dazu bedarf es auch am kommenden Sonntag einer Top-Leistung, gastieren doch an diesem Tag die spielstarken Adorfer an der Clausstraße.

Aufstellung:
Schlesiger / Langklotz / Schmidt / Uhlig (ab 88.min. Hahn) / Voitel / Pfeifer / Lenz / Schneider / Manthey / Wabra (ab 55.min. Klipphahn) / Schmeißer

noch im Kader: Kretzschmar / Pfeil

weiterlesen


Facebooktwittergoogle_pluspinterest
Navigation