1. Männermannschaft


Aktuelles aus der 1. Männermannschaft:

17. Punktspiel

Sonntag 19.06.2022 15:00Uhr

SpVgg. Blau Weiß Chemnitz : BSC Rapid Chemnitz II. 6 : 2 (3:2)

Tore: 

0:1 Zimmermann (2.min. ET) / 1:1 Thiele (30.min.) / 2:1 Ruff (32.min.) / 3:1 Ruff (40.min.)  / 3:2   Gründer   (41.min.) / 4:2 Zimmermann (56.min.) / 5:2 Thiele (62.min.) / 6:2 Uhlig (67.min.)

Schiedsrichter: Lösche, Werner / 1. Assistent: Heidel, Dominic  / 2. Assistent: Eibisch, Daniel

Zuschauer: 11

Spielbericht:

Bei extrem hochsommerlichen Temperaturen bestritt unser Team das letzte Spiel dieser Saison. Einen Sieg vorausgesetzt, konnte man noch auf Platz 3 der Tabelle vorrücken. Doch zunächst schien dieses Unterfangen gegen die Kappler II. schwierig zu werden, denn bereits in der zweiten Minute geriet unsere Mannschaft in Rückstand. Einen weiten Flugball der Gäste köpfte Alex Zimmermann zurück zu seinem Torhüter. Doch dieser bekam das Leder nicht richtig zu fassen, und so landete die Kugel im eigenen Netz. Wie schon in den letzten Spielen rannten wir also einem Rückstand hinterher, und dies bei großer Hitze und vor allem heftigen Gegenwind. Doch nach einer Weile kontrollierten wir das Geschehen. Angetrieben von Thiele und Peters im Mittelfeld gelangen jetzt durchaus sehenswerte Spielzüge. Und auch Chancen blieben nicht aus. Bereits in der 10. Minute hatte Jonas Günther die Möglichkeit zum Ausgleich. Obwohl schon am Torhüter vorbei, brachte er die Pille aus ganz spitzem Winkel nicht mehr im Gehäuse des Tabellenachten unter. Ein Schuss von Peters war ein weiteres Signal für eine Aufholjagd, doch strich der Ball - abgefeuert aus gut 20 Metern - über das Gebälk (15. min.). Noch knapper wurde es in der 24. Minute. Gleich zweimal hatte man in den Blau-Weiß-Reihen den Torjubel schon auf den Lippen. Zunächst setzte sich Moritz Hähle im Strafraum geschickt durch, und wäre sein Schuss aus ca. 10 Metern Entfernung nicht noch abgefälscht worden, hätte es 1:1 gestanden. So gab es lediglich Eckball, doch auch dieser hatte es in sich. Norbert Klipphahn kam nämlich völlig frei zum Kopfball, verfehlte aber den Kasten der Gäste um Zentimeter. In der 30. Minute belohnte sich unsere Elf dann schließlich für ihr engagiertes Auftreten. Alex Thiele faste sich aus gut 20 Metern in zentraler Position einfach mal ein Herz und hämmerte den Ball auf die Kiste des Gegners. Unter gütiger Mithilfe des Keepers schlug die Pille zum verdienten Ausgleich ein. Dieser Treffer beflügelte unsere Mannschaft in der Folgezeit schon sehr. Ausdruck dessen waren weitere Tore. Zunächst war Christoph Ruff zur Stelle, um einen Uhlig-Freistoß mit dem Kopf zum 2:1 zu veredeln (32. min.). Derselbe Akteur  nutzte nur wenig später eine gut getimte Flanke von Lenz zum 3:1. Sehenswert nahm er den Ball herunter und ballerte ihn aus kurzer Entfernung in die Maschen der Kappler (40.min.).  Leider machten wir es dann aber wieder spannend, denn der Kontrahent gelangte umgehend zum Anschlusstor. Gründer überwand dabei Schlesiger mit einem satten Schuss aus reichlich 20 Metern. 3:2 zur Pause ließ für beide Teams alle Optionen auf Erfolg. Doch nur eine Mannschaft gestaltete das Spiel in den zweiten 45 Minuten für sich, und dies war die Heimelf. Mit sehenswertem Angriffsfußball erspielten wir uns eine Reihe von Chancen und setzten dies dann auch in Tore um. Gleich in der 46. Minute führte eine klasse Kombination von Peters und Ruff zur dicken Möglichkeit auf das 4:2. Jedoch entschärfte die Nummer 1 des Gastes Ruffs Abschluss in ganz großem Stil. Nicht so gut sah er hingegen in der 56. Minute aus, denn da ließ er den Freistoß von Zimmermann aus großer Entfernung passieren. Dem an diesem Tag sehr gut aufgelegten Thiele war es dann vorbehalten, den fünften Treffer für seine Farben zu erzielen. Die klasse Vorarbeit von Günther nutze er zu einem Schuss in den oberen linken Winkel (62. min.). Eine Kopfballdublette unserer beiden Innenverteidiger führte schließlich in der 67. Minute zum 6:2. Stefan Uhlig erzielte den Treffer mit seinem ersten Saisontor. Weitere Tore wären in der Folgezeit durchaus möglich gewesen. Zum einen hatten die Kappler noch einen Pfostenschuss, zum anderen hatten wir durch Ruff, Günther, den eingewechselten Rothenburger und auch Ma durchaus Chancen, das Ergebnis auszubauen. Da auch die SG Handwerk II. ihr Spiel gewann, gelang es nicht mehr, Platz 3 in der Tabelle zu erklimmen. Am Ende stellt Platz 4 und das knappe Ausscheiden im Pokalhalbfinale eine ordentliche Abschlusspositionierung dar. Allerdings wäre durchaus mehr möglich gewesen. Dies verhinderten aber immer wieder krankheits-, verletzungs- und auch urlaubsbedingte Ausfälle von wichtigen Akteuren, so dass die Personalsituation an so manchem Punktspieltag sehr angespannt und manchmal nur mit Akteuren aus der 2. Mannschaft zu kompensieren war.

Aufstellung:

Schlesiger (ab 46.min. Kretzschmar) / Klipphahn / Uhlig / Schulze / Zimmermann / Peters / Thiele (ab 71.min. Rothenburger) / Günther (ab 79.min. Ma) / Lenz / Ruff / Hähle (ab 46.min. Schmeißer)

noch im Kader: Shen

weiterlesen

16.Punktspiel

Sonntag 12.06.14:00Uhr

SG Adelsberg : SpVgg. Blau Weiß Chemnitz  3 : 3 (2:2)

Tore:  1:0 Müller (18.min.) / 2:0 Müller (21.min.) / 2:1 Lenz (22.min.) / 2:2 Shen (43.min.) / 3:2     Busch (Foulstrafstoß) / 3:3 Ruff (67.min.)

Schiedsrichter: Le Beau, Phillipp

1.Assistent: Breitfeld, Sven / 2. Assistent: Stephan, David

Zuschauer: 35

Spielbericht:

Nachdem unglücklichen Pokal-Aus in der Vorwoche galt es, sich an diesem Sonntagnachmittag noch einmal zu motivieren. Mit einem Sieg in Adelsberg bestand für unser Team nämlich noch die Möglichkeit, auf Tabellenplatz 3 zu klettern. Wie schon gewohnt, war die Personalsituation aber wieder sehr, sehr angespannt. Gleich 7 Akteure standen verletzungs- bzw. urlaubsbedingt nicht zur Verfügung. Und so wundert es nicht, dass der Spielfluss in den ersten Minuten eher einem Sommerkick statt einem Meisterschaftsspiel glich. Zwar hatte unsere Mannschaft die erste gute Chance der Begegnung, Richters Freistoß wurde vom Torwart entschärft, doch trotz höherer Spielanteile wurden wir kaum zwingend. Da auch die Hausherren nicht gerade spielerischen Esprit versprühten, resultierten Torgelegenheiten ausschließlich nach Standardsituationen. Mit Robin Müller hatten die Gastgeber dabei einen Spieler in ihren Reihen, der bekannt für seine gefährlichen Freistöße ist. Und genau jener Akteur war es dann auch, der seine Farben in der 18. Minute mit 1:0 in Führung schoss. Ausgangspunkt war natürlich ein Freistoß. Der von der linken Seite hereingetretene Ball setzte im Strafraum noch mal auf und landete im langen Eck des Blau-Weiß-Tores. Fast nach dem gleichen Strickmuster fiel kurz darauf der zweite Adelsberger Treffer (21.min.). Wieder war es Müller, der per Freistoß erfolgreich war, indem er mit einem weiten Ball Schlesiger genauso schlecht aussehen ließ. Er unterlief das Leder wie beim ersten Tor. Vielleicht brauchte es diese beiden „Wachmacher“, denn unsere Mannschaft fightete und konnte eine sofortige Antwort geben. Im Anschluss an einen von der rechten Seite hereingegebenen Eckball war Kapitän Lenz zur Stelle, um mit platziertem Kopfball den Anschlusstreffer zu erzielen (22. min.).  Immer mehr bestimmten wir in der Folgezeit die Szenerie auf dem Platz. Pfeifer (machte sein allererstes Pflichtspiel dieser Saison) und Thiele dominierten das Mittelfeld, und auch über Ma und Lenz am Flügel gelangen gute Offensivaktionen. Der letzte Biss beim Abschluss fehlte aber noch. Letztlich klappte es aber dennoch vor der Pause mit dem Ausgleichstreffer. Shen war nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus erfolgreich. Ausgehend von der erfolgreichen Aufholjagd nahmen wir uns vor, die Partie in der zweiten Halbzeit für uns noch siegreich zu gestalten. Leider bekam das Vorhaben schon in der 52. Minute einen Dämpfer. Terence Richter brachte seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall, und John Busch versenkte den fälligen Strafstoß. Aber wieder zeigte unser Team Moral, gestaltete das Spiel zumeist und hatte eine Reihe von guten Angriffen zu verzeichnen. Leider konnte daraus nicht das nötige Kapital geschlagen werden. Manchmal etwas zu umständlich oder aber zu zaghaft im Abschluss agierten wir im gegnerischen Strafraum. Schließlich erzielte Christoph Ruff in der 67. Minute den verdienten Ausgleich. Dabei nutzte er den Lapsus des Adelsberger Schlussmannes, welcher die Kugel durch die Hände rutschen ließ, setzte nach und schob die Pille über die Linie. Auch wenn unsere Mannschaft durchaus bemüht war, den Platz als Gewinner zu verlassen, ein weiterer Treffer gelang nicht. So blieb es beim Remis, mit dem wir in Anbetracht der vielen personellen Ausfälle durchaus leben konnten.

Aufstellung:

Schlesiger / Klipphahn / Uhlig / Schulze / Richter / Thiele / Pfeifer / Lenz / Ma / Ruff / Shen (ab 56.min. Hähle)

noch im Kader: Kretzschmar

weiterlesen

Pokalhalbfinale

Montag 06.06.2022 1500Uhr

SpVgg. Blau Weiß Chemnitz : SG Neukirchen  8 : 9 n.E.  (2:2/0:2)

Tore:

0:1 Reinhold (15.min.) / 0:2 Weiß (31.min.) / 1:2 Klipphahn (70.min. Foulstrafstoß) / 2:2 Schallau (86.min. E.T.)

Elfmeterschießen:   

Schmeißer 3:2 / Ruff  4:2 / Zimmermann 5:3/ Lenz (verschossen) / Klipphahn (verschossen) somit 5:5 /  Uhlig 6:5 / Richter 7:6 / Thiele 8:7 / Schulze (verschossen)

Schiedsrichter: Martin, Olaf / 1. Assistent: Eibisch, Daniel / 2. Assistent: Schmidt, Matthias

Zuschauer: 120

Spielbericht:

Was war das für ein Halbfinale? Hatte man gedacht, schon in der Vorwoche eine hoch spannende Begegnung erlebt zu haben, so überbot das Spiel an diesem Pfingstmontag die vorangegangen Partie noch um Längen. Leider stand diesmal unsere Mannschaft am Ende als unglücklicher Verlierer da. Und das war alles andere als nötig. Gleich 3 Matchbälle für den Einzug ins Endspiel  wurden vergeben. Aber der Reihe nach:  Wie schon so oft in dieser Saison musste unsere Startelf auch diesmal wieder neu formiert werden. Neben den schon länger fehlenden Trebeck, Günther und  Peters, fehlten diesmal auch Geupel und Rothenburger. Dafür standen Kapitän Lenz und Richter wieder zur Verfügung. Vielleicht rührt auch daher zunächst die etwas zurückhaltende Spielweise unseres Teams. Dennoch bot sich unserer Elf die erste dicke Chance der Begegnung. In der 9. Minute behauptete sich Marco Lenz im Dribbling, ließ auch noch den Keeper aussteigen, doch aus spitzem Winkel konnte er das Leder nicht mehr richtig platzieren, und die Kugel rollte schließlich knapp am langen Eck vorbei ins Aus. Der Kontrahent aus Neukirchen hatte zwar aus dem Spiel heraus kaum eine Gelegenheit zum Torerfolg. Jedoch bei Standards waren sie stets gefährlich, und so führte auch ein solcher zum 0:1. Von halbrechts segelte der Ball in den Strafraum, und Reinhold war im Fünfmeterraum zur Stelle, um mit wuchtigem Kopfball zu vollenden (15.min.).  Unsere Mannschaft versuchte umgehend zu antworten. Obwohl der Spielfluss nicht so da war, gab es in der 20. Minute die Möglichkeit auszugleichen. Bei Nils Schmeißers Kopfball konnte der Schlussmann die Pille nicht festhalten, doch auf Kosten eines Eckballs konnten die Randchemnitzer die Situation klären. Dieser brachte dann gleich wieder Gefahr, doch Ruffs Abschluss ging um Zentimeter am Kasten vorbei. Effektiver im Verwerten von Torchancen blieben aber die Gäste. Fast nach dem gleichen Strickmuster gelang ihnen in der 31. Minute das 0:2. Wieder war der Ausgangspunkt ein Freistoß. Diesmal von halblinks hereingebracht, konnten wir den Kopfball von Weiß aus nächster Nähe nicht verhindern, und die Kugel zappelte zum zweiten Mal im Blau-Weiß-Netz. Dieser Treffer war schon ein Nackenschlag und förderte nicht gerade das Selbstvertrauen in die eigenen Aktionen. Und dennoch musste in der 39. Minute der Torhüter des Kontrahenten zweimal hintereinander ernsthaft eingreifen, um die Abschlüsse von Schmeißer und Richter zu entschärfen. 0:2 war dann der Pausenstand. Es war also noch alles möglich. Doch es musste eine deutliche Steigerung her, um die Partie noch zu drehen. Und diese kam auch. Gleich in der 48. Minute wurde Richter gut freigespielt, doch aus günstigster Schussposition zischte sein Torabschluss über den Kasten. Noch besser war die Position von Ruff, denn aus gut 12 Metern kam er frei zum Torschuss. Doch auch jetzt geriet der Abschluss zu hoch (63.min.). Wir waren also dran, und in der 70. Minute war es dann soweit. Marco Lenz wurde im Strafraum von den Beinen geholt, und es gab folgerichtig Strafstoß. Norbert Klipphahn war zur Stelle und traf vom Punkt zum 1:2. Nach dem Anschlusstreffer drückte unsere Mannschaft weiter auf den Ausgleich, doch es bedurfte der Mithilfe des Gästespielers Schallau, um in der 86. Minute das 2:2 zu erzielen. Nach einer Flanke von Frenkel bugsierte er das Leder per Kopfball ins eigene Tor. Verdient war dies allemal, und wie schon im Viertelfinale ging es also erneut in die Verlängerung. In dieser waren wir dann die klar spielbestimmende Mannschaft. Doch das leidige Thema der Chancenverwertung blieb, und so wurden beste Gelegenheiten von Thiele (94.min. - kommt einen Tick zu spät, um Frenkels Flanke mit dem Kopf zu verwerten), Ruff (100.min. - Torwart pariert dessen Schuss aus gut 10 Metern), erneut Ruff (112.min. - Schuss ging knapp vorbei) vergeben. In der 116. Minute setzte sich Richter im Strafraum durch und schloss beherzt ab. Doch wieder fehlten die berühmten Zentimeter am Torerfolg, denn das Leder ging abermals um Haaresbreite am rechten Pfosten der Neukirchner Tores vorbei. Doch unser Team machte weiter Druck, und als Marco Lenz in der 118. Minute mit einem Dribbling in den gegnerischen Strafraum eindrang, konnte er nur durch ein Foul gebremst werden. Abermals ertönte der Pfiff von Refferee Martin und es gab Elfmeter. Die Ausführung des Strafstoßes verzögerte sich dann aber etwas, da zum einen die Gäste den Torwart wechselten, und zum anderen stark gegen die Entscheidung des Unparteischen monierten. Vielleicht auch deshalb vermochte der ansonsten so treffsichere Norbert Klipphahn die Chance zum 3:2 nicht zu nutzen. Sein Schuss vom Punkt ging nämlich leider vorbei. Da in der Restspielzeit nichts mehr passierte, musste also wieder ein Elfmeterschießen her, um den Sieger zu ermitteln. Dabei schien zunächst alles für unser Team zu laufen. Schmeißer, Ruff und Zimmermann trafen sicher, hingegen scheiterten die ersten beiden Schützen des Gegners gleich (Pfosten bzw. Kretzschmar hielt). Als Vierter war Kapitän Lenz an der Reihe. Mit einem erfolgreichen Schuss hätte er die  Sache klar machen können, doch scheiterte er am Keeper. Auch wenn der vierte Schütze der Neukirchner traf, stand es immer noch 3:2 für uns. Wieder hatte man die Entscheidung auf dem Fuß, denn als Fünfter trat Norbert Klipphahn an. Aber wie schon in der Nachspielzeit versagten ihm die Nerven, und auch er scheiterte am Schlussmann der Gäste. 3:3 stand es und im Wechselmodus der Ausführenden musste jetzt geschossen werden. Uhlig, Richter und Thiele trafen, doch da auch der Kontrahent keinen Fehlversuch hatte, blieb es beim Gleichstand. Leider  konnte Vincent Schulze dann seinen Versuch nicht erfolgreich abschließen. Da der Torwart als letzter Schütze des Gegners erfolgreich war, jubelten am Ende die Neukirchner. Trotz des mehr als bitteren Ausscheidens konnte die Mannschaft den Platz mit erhobenem Haupt verlassen, hatte sie doch dem Favoriten einen großen Fight geliefert und war ganz dicht vorm Einzug ins Finale. Dies war natürlich kein Trost in dem Moment. Aber so ist eben manchmal der Fußball.

Aufstellung:

Kretzschmar / Klipphahn / Uhlig / Frenkel / Zimmermann / Schmeißer / Richter / Ruff / Schulze / Lenz / Ma (ab 64.min. Thiele

noch im Kader: Schlesiger / Shen

weiterlesen

Pokalviertelfinale

Sonntag 29.05.2022 15:00Uhr

 SpVgg. Blau Weiß Chemnitz : SG Hw. Rabenst. II. 6 : 4 n.E. (2:2 /1:1)

                                                                                                                            Tore:   

0:1 Nguyen (22.min.) / 1:1 Rothenburger (45.min.) / 1:2 Hartmann (77.min.) / 2:2 Ruff (86.min.)

Schiedsrichter: Viertel, Marcel  /  Assistent: Schmidt, Matthias / 2. Assistent: Zabel,Stefan 

Zuschauer:  57

Spielbericht:

Spannung, Dramatik bis zum Schluss, eben ein echter Pokalfight. Treffender könnte man das Viertelfinale gegen Handwerk II. wohl nicht beschreiben. Obwohl wir wieder einmal auf zahlreiche Stammkräfte verzichten mussten - Lenz, Günther, Zimmermann, Peters und Trebeck fielen aus den unterschiedlichsten Gründen aus-, begann unser Team die Partie recht verheißungsvoll und diktierte das Geschehen in der Anfangsphase doch recht eindeutig. Schon in Minute 3 musste der gegnerische Schlussmann das erste Mal eingreifen. Bei einem Kopfball von Ruff, nach schöner Vorarbeit Bröchers, war er auf dem Posten und parierte. Kurz darauf war es Schulze, der in den Strafraum eindrang und aus gut 12 Metern abzog. Leider ging die Kugel knapp vorbei (4.min.). Nur eine Minute später war es erneut Ruff, welcher den Keeper der Handwerker forderte, doch auch diesmal konnte dieser den Ball entschärfen. Im Anschluss an eine von Rothenburger hereingebrachte Ecke kam abermals Ruff zum Abschluss. Aber auch diesmal war er nicht erfolgreich, denn sein Kopfball ging am Kasten vorbei ins Aus. Nach einer Viertelstunde zeigten auch die Gäste Offensivambitionen an. Der Kopfball eines Handwerk-Angreifers wurde aber eine sichere Beute von Kretzschmar im Blau-Weiß-Kasten. Das Chancenplus lag aber dennoch weiter auf unserer Seite, und in der 17. Minute schien die Führung fällig zu sein. Einen verunglücktes Abspiel eines Handwerk-Akteurs erlief sich Hongyu, Ma und steuerte damit allein aufs generische Tor zu. Leider versagten ihm beim Abschluss etwas die Nerven, und er vergab kläglich. Davon unbeeindruckt zeigte unsere Mannschaft weiter guten Angriffsfußball. Nach einem Eckball war es der aufgerückte Norbert Klipphahn, der zum Kopfball hochstieg, die Kugel aber auch nicht im Tor der Gäste unterbringen konnte und knapp vorbei zielte. Und so kam es, wie es oft in solchen Fällen kommt. Der Gegner nutzt einen seiner wenigen Angriffe und erzielt in der 22. Minute das 0:1. Aber auch jetzt reagierte unsere Elf eindrucksvoll, setzte den Kontrahenten wieder unter Druck und hatte durch Rene Rothenburger die Chance zum schnellen Ausgleich. Sein Freistoß, getreten aus halblinker Position, aus ca. 20 Metern Torentfernung, landete jedoch nur auf- statt im Tornetz. Erneut Rothenburger mit einem Heber (27.min.), Schmeißer mit einem Schuss aus 10 Metern, und Bröcher, dessen Abschluss nur um Haaresbreite am Pfosten vorbeiging (41.min.), hatten dicke Möglichkeiten zum Ausgleich. Fast aber wäre der Treffer auf der anderen Seite gefallen, denn bei einem gut vorgetragenen Konter der Gäste hatten wir in der 42. Minute Glück, dass die Pille knapp übers Gebälk von Kretzschmars Tor ging. Schließlich aber glichen wir dann doch noch vor der Pause zum hochverdienten 1:1 aus. Eingeleitet von Vincent Schulze, welcher Ma am rechten Flügel gut in Szene setzte, war es Rothenburger vorbehalten, die Kugel nach Ma´s Eingabe über die Linie zu drücken.  Die zweiten 45 Minuten begannen zunächst die Handwerker etwas besser. Ausdruck dessen war ein gefährlicher Freistoß, bei dem Kretzschmar schon sein ganzes Können aufbieten musste, um den Ball zur Ecke abzuwehren (50.min.). Aus dieser resultierte dann sofort wieder Gefahr, denn die Kugel konnte gerade noch so zum erneuten Eckball geklärt werden. Schließlich brachte dieser dann nichts ein, und so nach und nach bekamen wir die Partie wieder in den Griff. Chancen allerdings blieben auf beiden Seiten aber ziemlich rar. Lediglich Rothenburger prüfte in der 59. Minute den Schlussmann der Gäste mit einem Schuss aus ca. 14 Metern. Der Keeper blieb Sieger. Die Abwehrreihen dominierten, und umso erstaunlicher war es, dass der Kontrahent in der 77. Minute zur erneuten Führung kam. Eigentlich war die Situation schon fast geklärt, doch setzte der Torschütze vom Dienst Hartmann im Strafraum energisch nach, eroberte die Kugel von Uhlig und platzierte diese aus Nahdistanz im rechten unteren Winkel. Noch waren 13 Minuten Zeit, um den Ausgleich zu erzielen. Mit der Einwechslung von Thiele, kam noch einmal frischer Schwung in unsere Aktionen, und in der 86. Minute gelang tatsächlich das viel umjubelte 2:2. Christof Ruff war, nach einem Uhlig-Freistoß zur Stelle und bugsierte das Leder ins Handwerk-Tor. Dieses 2:2 stellte dann auch den Endstand nach regulärer Spielzeit dar. Es gab folglich Verlängerung. Fast wäre den Gästen wiederum die Führung gelungen, denn in der 93. Minute lag die Kugel nach einem Kopfball plötzlich im Blau-Weiß-Netz. Zum Glück stand der Schütze aber im Abseits und der Treffer zählte nicht. Dies war aber die einzig torgefährliche Aktion des Kontrahenten in der Zusatzspielzeit. Die besseren Chancen, die Partie zu entscheiden, hatte, wie schon über die gesamte Spielzeit, unser Team. Doch weder Schmeißers Kopfball in der 101. (Torwart hielt), als auch Schulzes guter Schuss (107. Minute - ging knapp über das Tor), brachten Zählbares. In der 119. Minute hätte der eingewechselte Shen dann alles klar machen können. Mit einem tollen Pass von Rothenburger auf die Reise geschickt, ging er allein aufs Gäste-Tor zu, doch auch er scheiterte, indem er die Pille nicht am Keeper vorbeibrachte. Es ging also ins Elfmeterschießen. Dort zeigte sich unsere Mannschaft dann äußerst nervenstark, denn Schmeißer, Ruff, Uhlig und auch Thiele konnten vom Punkt verwandeln. Der Gast hingegen scheiterte gleich zweimal am Elfmetertöter Frank Kretzschmar, der somit zum Matchwinner avancierte. Schon am kommenden Pfingstmontag steigt auf der Clausstraße das Halbfinale. Dann empfängt unsere Mannschaft den frischgebackenen Stadtmeister aus Neukirchen. Gegen dieses Team haben wir zwar in den Punktspielen zweimal verloren, doch war es beide Male äußerst knapp, und die Partien hätten durchaus auch anders herum ausgehen können. Man hat also noch eine Rechnung offen, und schließlich winkt als Belohnung der Einzug ins Finale!

Aufstellung:

Kretzschmar / Uhlig / Klipphahn / Frenkel / Geupel (ab 82.min. Thiele) / Schmeißer / Ruff / Bröcher / Schulze / Rothenburger / Hongyu, Ma (ab 67.min. Hongchao,  Shen)

noch im Kader: Schlesiger / Pouya, Tajik

                                                                             

weiterlesen

14. Punktspiel

Sonntag 15.05.2022 15:00Uhr

 SG Neukirchen : SpVgg. Blau Weiß Chemnitz  2 : 1 (1:0)

Tore:

1:0 Laskowski (16.min.) / 1:1 Rothenburger (78.min.) / 2:1 Hieronymus (80.min.)

Schiedsrichter: Keller, Martin

1.Assitent: Stephan, David / 2. Assistent: Breitfeld, Lucas

Zuschauer: 62

Spielbericht:

Obwohl mit Günther, Geupel, Frenkel, Peters und Schlesiger gleich 5 potentielle Startelf-Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen nicht zur Verfügung standen, zeigte die Mannschaft beim Spitzenreiter Neukirchen eine sehr gute Leistung. Einzig das Resultat stimmte am Ende nicht. Die Partie begann mit sehr diszipliniertem taktischem Verhalten beider Teams. So neutralisierte man sich, und es gab in der ersten Viertelstunde keinerlei Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Leider bewies dann Laskowski in der 16. Minute seine Klasse und seinen Torinstinkt. Einen Flankenball von der rechten Seite nutzte er trotz Bedrängnis zu einem gut getimten Kopfball, mit dem er den vielleicht etwas zu weit vor seinem Tor postierten Magnus Jacob zum 1:0 überwand. Unbeeindruckt vom Gegentor agierte unsere Mannschaft weiter diszipliniert, gestatte den Hausherren kaum Entfaltungsmöglichkeiten und startete darüber hinaus jetzt selbst gefährliche Angriffe. In der 27. Minute bot sich dann auch die dicke Möglichkeit zum Ausgleich. Rene Rothenburger bediente mit seiner Flanke Marco Lenz, dieser legte per Kopf den Ball für Hongyu Ma mustergültig auf. Doch leider traf dieser aus kürzester Entfernung das Leder nicht richtig, und der Gegner konnte im letzten Moment klären. In der  38. Minute war es erneut Rothenburger, welcher für Torgefahr sorgen konnte. Bei seinem Freistoß aus gut 20 Metern hatte der Keeper arge Schwierigkeiten, konnte die Kugel aber zur Ecke abwehren. Die brachte dann aber wieder Gefahr, und es gab erneut Eckball. Beim anschließenden zweiten Eckstoß stieg der aufgerückte Norbert Klipphahn hoch und wuchtet den Ball per Kopf knapp über das Gebälk. Doch auch dem Tabellenführer  bot sich kurz vor der Pause die Möglichkeit zum Torerfolg. Im Anschluss an einen Eckball kam ein Neukirchner relativ frei zum Kopfball. Mit einer starken Parade konnte unser Schlussmann den Einschlag der Kugel aber verhindern (44.min.).  Ob der guten Leistung rechneten wir uns auch für die zweiten 45 Minuten durchaus Chancen aus,  etwas Zählbares aus Neukirchen mitzunehmen, zumal wir jetzt bergab spielten. Dieses Vorhaben unterstrichen wir auch sofort, denn in der 47. Minute prüfte Christoph Ruff den Keeper der Hausherren mit einem satten 18-Meter-Schuss.  Der Mann zwischen den Pfosten konnte die Kugel dann auch nur nach vorne abwehren, doch setzte leider kein Blau-Weißer energisch nach, um den Fehler zu nutzen. Auch in der Folgezeit lag das Chancenplus deutlich auf unserer Seite. Doch weder bei Rothenburgers Schuss (drüber) in der 53. Minute noch beim Freistoß desselben Spielers in Minute 58 wollte die Kugel in den gegnerischen Kasten. In Minute 65 jagte Stephan Uhlig einen Freistoß zunächst in die Mauer des Kontrahenten, die abprallende Pille gelangte aber wieder zu unserem Innenverteidiger, doch auch der Nachschuss brachte nichts ein, denn die Kugel ging über die Querlatte. Kurz darauf schien der Ausgleich aber fällig zu sein, doch leider brachten Ruff und Schmeißer den Ball aus kürzester Entfernung nicht über die Linie. So dauerte es bis zur 78. Minute, ehe wir uns für die engagierte Spielweise belohnen konnten. Einen weiten Pass, geschlagen von Stephan Uhlig, erreichte in halblinker Position Rene Rothenburger. Dieser nahm die Kugel mit einem kurzen Schwenk nach innen mit, schaute den Keeper aus und überwand diesen mit einem traumhaften Schuss in den Winkel. Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt hoch verdient. Doch leider wehrte die Freude darüber nicht lange. Quasi im Gegenzug zeigte der potenzielle Landesklassen-Aufsteiger seine Klasse. Mit einem Doppelpass hebelte man unsere Hintermannschaft aus und Hieronymus ließ mit seinem Schuss ins lange Eck Torhüter Jacob keine Chance zum Eingreifen (80.min.). Noch blieben 10 Minuten, um den erneuten Ausgleich zu schaffen. Und unsere Mannschaft zeigte unheimliche Moral. Fightete nicht nur, sondern war  auch spielerisch durchaus in der Lage, weitere Chancen zu kreieren. Leider blieb der Sturmlauf in den letzten Minuten ohne Erfolg. Und so stand unsere Elf am Ende mit leeren Händen, sprich ohne Punkte da. Dennoch macht die gezeigte Leistung viel Mut für die kommenden Aufgaben. Denn es gilt, zunächst in der Meisterschaft noch die bestmögliche Platzierung zu erreichen und vor allem im Pokal weiterzukommen.

Aufstellung:

Jacob / Klipphahn / Uhlig / Richter / Trebeck / Schmeißer / Ruff / Schulze / Lenz / Rothenburger / Hongyu, Ma (ab 73.min. Hongchao,  Shen)

noch im Kader: Kretzschmar

weiterlesen


Navigation