11.10.15 BWC 2 – ESV Lok Chemnitz 2 0:1 (0:0)

“Ballbesitz schießt keine Tore”

Nach zwei spielfreien Wochenenden hatten wir die zweite Mannschaft des ESV Lok zu Gast, welchen wir aus der Vorsaison schon als unangenehmen und anspruchsvollen Gegner in Erinnerung hatten. Unser Personalkarussell drehte sich auch wieder, so dass wir personell 4 neue Spieler aufbrachten. Der Beginn gehörte uns – wir erkämpften uns sofort mehr Ballbesitz und versuchten, über die Außenpositionen schnelle Vorstöße zu kreieren. Das gelang uns gut, so dass gleich in den ersten Minuten ein Ball bis in den gegnerischen Strafraum am überraschten Torwart vorbei durchrutschte, jedoch nur den Pfosten traf. In der Folgezeit gelang es uns zeitweise, aus der Abwehr unsere schnellen Außenspieler zu bedienen, welche dann auch für Gefahr in der gegnerischen Hälfte sorgen konnten. So wurde auch unserem Stürmer D. Bröcher mustergültig ein Ball in den Lauf gespielt, so dass er allein auf den Torwart zulief, dann aber doch zu viel nachdachte und den Ball ebenfalls nur an den Pfosten setzte. Der Gegner war sichtlich überrascht von unserem Offensivspiel und konnte seinerseits nur wenig gefährliche Aktionen erspielen. Er beschäfftigte stattdessen mehr damit, unsere Spiel (und auch unsere Spieler) zu bekämpfen, was ihm oftmals nur mit unfairen Mitteln und übermäßiger Härte gelang. Quasi die gesamte erste Hälfte waren wir bemüht, unsere Angriffe zu spielen – leider gelang uns das zu selten bis in den gegnerische Strafraum, wodurch sich zu wenig Torabschlüsse ergaben. 2 Minuten vor der Halbzeit konnten wir dann doch noch einen Angriff zu Ende spielen, als A. Schoenig sich über die linke Seite bis zur Grundlinie durchsetzte und seine Hereingabe den nicht perfekt positionierten P. Meyer erreichte – dieser konnte den Ball mit dem Kopf leider nicht im Tor platzieren.
Im zweiten Durchgang machten wir genau dort weiter, wo wir aufgehört hatten – leider weiterhin mit mäßigem Erfolg. Torabschlüsse blieben Mangelware und die körperliche Robustheit des Gegners setzte uns weiterhin zu. Nach einem verletzungsbedingten Wechsel dann die 60. Minute – in einer scheinbar ungefährlichen Situation versuchte S. Haack aus zentraler Abwehrposition einen weiteren Angriff einzuleiten. Der Gegenspieler erkannte das aber gut, konnte ihm den Ball abnehmen und somit allein auf unser Tor zulaufen. Der nicht sonderlich gut platzierte Schuss rutsche unseren Torwart R. Kurz dann auch noch über die Hände und schon lagen wir hinten. In den Folgeminuten verfielen wir nicht in eine Schockstarre, sondern versuchten weiter Druck aufzubauen. Leider machten wir im Spielaufbau immer mehr Fehler, so dass es dem Gegner nicht schwer fiel, unsere Angriffe abzuwehren. Und war dann mal ein Angriff gut gespielt, zog der Gegner ein Foulspiel. Die dadurch entstehenden Standardsituationen brachten nicht viel ein. In den letzten Minuten gewannen wir wieder das spielerisches Übergewicht, was auch dadurch kam, dass der Gegner sich mit Mann und Maus hinten reinstellte und wir die Mannschaft auf volle Offensive umgestellt hatten. Kurz vor dem Ende hatten wir dann noch ein gute Freistoßsituation zentral vor dem Strafraum. S. Haack trat den Freistoß sehr gut in Richtung linker oberer Ecke, jedoch rettete der gegnerische Torwart mit einer mustergültigen Flugeinlage. Auch die zahlreichen Eckbälle und Vorstöße sollten an diesem Tag unbelohnt bleiben, so dass wir ohne Punkte vom Platz gingen.
Für das nächste Spiel in 2 Wochen können wir einige positive Sachen mitnehmen, müssen jedoch auch noch an der Verbesserung unseres Offensivspiel weiterarbeiten.

Alle Infos zum Spiel findet ihr hier: