21. Punktspiel

21. Punktspiel

Sonntag 06.05.2018 15;00Uhr

SpVgg. Blau Weiß Chemnitz : VfL Chemnitz 2 : 1 (1:1)

Tore: 0:1 Seifert (41.min.) / 1:1 Schmidt (45.min.) / 2:1 Klipphahn (65.min. Foulstrafstoß)

Schiedsrichter: Meiner, Philipp
1. Assistent: Brückner, Thomas / 2. Assistent: Pareik, Jörg

Zuschauer: 50

Spielbericht:
Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Klaffenbach war die Mannschaft auf Wiedergutmachung aus. Dass dies gegen die Mannen von der Eislebener Straße nicht einfach werden würde, war klar, hatte unser Team doch im Hinspiel eine deutliche 0:3 Klatsche einstecken müssen. Und so versuchten wir, von Beginn an Druck zu machen. Schon in der ersten Minute untermauerten wir dieses Vorhaben, denn Marcel Pfeifer versuchte mit einem Schlag fast von der Mittellinie, den zu weit vor seinem Tor stehenden VfL-Schlussmann zu überraschen. Dieser kam gerade noch so ans Leder und lenkte es zur Ecke. Diese brachte dann aber genausowenig ein, wie eine ganze Eckenserie in Minute 9, bei denen der Gegner zwar unter Druck stand, aber immer wieder die Pille aus der Gefahrenzone beförderte. In der 12. Minute war es dann Eric Streckhardt, welcher mit einem Steilpass geschickt wurde, sich auch im Strafraum durchsetzte, jedoch geriet sein Abschluss aus etwas spitzem Winkel zu schwach, so dass der Keeper Sieger blieb. Immer wieder waren es Standards, mit denen wir in der Folgezeit gefährlich wurden. So ging ein Kopfball Thieles, nach einer Ecke von der rechten Seite knapp vorbei (21.min.). Aber auch Aktionen aus dem Spiel heraus brachten durchaus Torgefahr. So setzte sich Marco Lenz in der 24. Minute wunderbar auf der rechten Seite durch, drang in den Strafraum ein, doch fand er dort außer Steve Manthey keinen Anspielpunkt, und der Kontrahent konnte klären. Ein 18-Meter-Schuss von Nico Schneider geriet in der 29. Minute etwas zu ungenau und ging am Kasten des Gegners vorbei. Die wohl klarste Möglichkeit, seine Mannschaft in Führung zu bringen, hatte in der 36. Minute dann Steffen Schmidt. Nach einem Foul an Lenz gab es Freistoß. Steve Manthey trat diesen von der rechten Seite gefühlvoll herein, und Schmidt kam frei zum Kopfball. Leider verfehlte er das Gehäuse der VfL-Kicker um Haaresbreite. Wer so viel liegen lässt, wird meist bestraft, und so kam es dann auch. Einen blitzsauber vorgetragenen Konter nutzten die Gäste in der 41. Minute zum 0:1. Doch gab unser Team noch vor der Pause die richtige Antwort. Nach einer Ecke Mantheys in der 45. Minute schraubte sich Schmidt hoch und erzielte mit sehenswertem Kopfball den 1:1 Gleichstand. Kurz darauf beendete der gut leitende Schiedsrichter Meiner die erste Hälfte, und es ging in die Kabinen. Dort nahm man sich im Blau-Weiß-Lager noch mal vor, die Begegnung als Sieger zu verlassen. Doch irgendwie klemmte die ,,Säge“. Zu viele technische Fehler und Fehlabspiele hemmten den Spielfluss. Ja sie ermöglichten sogar dem Kontrahenten die große Chance, erneut in Führung zu gehen. Steffen Schmidt rutschte nach einem Zuspiel Thieles an der Strafraumgrenze weg, und so hatte der VfL-Akteur freie Bahn. Robert Schlesiger blieb in dieser Situation zum Glück ruhig, verzögerte geschickt, so dass sich der gegnerische Spieler zu einem Abspiel auf einen mitgelaufenen Teamgefährten entschloss. Dies bot Alexander Thiele aber die Gelegenheit dazwischenzugrätschen, um im letzten Moment diese gefährliche Situation zu entschärfen (53min.). Zwar waren wir in der Folgezeit bemüht, arbeiteten defensiv gut gegen den Ball, kreativ nach vorne zu spielen, gelang aber kaum. So musste in der 65. Minute eine Einzelleistung herhalten, um zum 2:1 zu gelangen. Marco Lenz wurde bei seinem Dribbling klar von den Beinen geholt. Dies geschah deutlich im Strafraum und so ertönte der Pfiff des Unparteischen folgerichtig. Der kurz nach der Pause eingewechselte Norbert Klipphahn ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher. Mit Mühe und viel Aufwand verteidigten wir dann diesen Vorsprung ins Ziel. Die Gäste waren jetzt am Drücker, kamen aber kaum einmal gefährlich in den Strafraum. Leider gelang es nicht, die wenigen guten Kontersituationen konsequent auszuspielen. Immer wieder kam der letzte Pass nicht, oder aber die Kugel versprang auf dem holprigen Rasen. Dennoch hätte nach schönem Spielzug in der 78. Minute Norbert Klipphahn alles klar machen können, schlenzte das Leder aber aus gut 16 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei ins Aus. So blieb es bis zum Schluss eine Zitterpartie. Am Ende zählen aber die drei Punkte. Dennoch müssen wir uns gewaltig steigern, um am kommenden Sonntag die Tabellenspitze zu behaupten und um gegen den, für den Klassenerhalt kämpfenden FSV Grüna erfolgreich zu sein.

Aufstellung:
Schlesiger / Langklotz / Schmidt / Wabra (ab 42.min. Voitel) / Pfeil / Thiele / Pfeifer / Manthey / Schneider (ab 70.min. Michel) / Streckhardt (ab 59.min. Klipphahn

noch im Kader:
Kretzschmar / Schmeißer

Facebooktwittergoogle_pluspinterest