Pokalendspiel

USG Chemnitz : SpVgg. Blau Weiß Chemnitz 0 : 2 (0:0)

Tore: 0:1 Manthey (47.min.) / 0:2 Thiele (89.min.)
Schiedsrichter: Viertel, Marcel
1. Assistent: Selbig, Thomas 2.Assistent: Schmidt, Matthias

Zuschauer: 350

Freie Presse

Blau-Weiß gewinnt Endspiel gegen USG
Erschienen am 25.06.2018
Fußball-Kreispokal:

Stadtoberliga-Meister macht das Double perfekt

Der diesjährige Sieger des Kreispokals heißt SpVgg Blau-Weiß Chemnitz. Auf dem Sportplatz in Einsiedel besiegte die gerade in die Landesklasse aufgestiegene Mannschaft die USG Chemnitz mit 2:0. “Jetzt ist es geschafft und wir haben das Double”, freute sich Trainer Mario Wesely, für den es ein langer Abend wurde: Nach Abpfiff fuhr die siegreiche Mannschaft noch gemeinsam zum heimischen Stadion an der Clausstraße, wo die erfolgreiche Saison mit Meisterschaft und Pokalsieg gefeiert wurde.
Das Spiel begann mit einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der auch der Außenseiter USG zu einigen Chancen kam. “Leider belohnen wir uns für diese sehr gute Halbzeit nicht”, bedauerte Trainer Sebastian Grihm. In der zweiten Halbzeit bekam sein Team dann schon früh einen Nackenschlag verpasst: In der 47. Minute ließ USG-Torwart Langner eine Freistoßflanke durchrutschen, Steve Manthey staubte ab – 1:0 für Blau-Weiß. In der Folge ging beiden Teams der Spielfluss etwas verloren. Nach einer gelb-roten Karte in der 83. Minute musste die USG die Schlussphase in Unterzahl bestreiten, ging aber trotzdem in die Offensive. Es ergaben sich Konterchancen für Blau-Weiß, und in der 89. Minute machte Alexander Thiele schließlich alles klar: Einen Angriff über rechts vollendete er mit einem gekonnten Heber.
“Dieser Sieg war ein hartes Stück Arbeit, aber durch den größeren Anteil an klaren Torchancen war er am Ende verdient”, bilanzierte Blau-Weiß-Coach Wesely und lobte zugleich das unterlegene Team: “Die USG war ein würdiger Gegner.” Beim Trainer des Zweitplatzierten überwog letztendlich auch der Stolz auf die eigene Mannschaft: “Wir sind ja eine richtige Multi-Kulti-Truppe, haben die Flüchtlinge gut integriert. Wer ins Finale kommt, möchte auch gewinnen, das ist klar. Aber ich sehe es so: Wir haben jetzt dran geschnuppert und nächstes Jahr holen wir uns das Ding.”

Aufstellung:
Kretzschmar / Langklotz / Schmidt / Michel / Uhlig 8ab 63.min. Pfeil) / Pfeifer (ab 46.min. Klipphahn) / Lenz / Manthey / Thiele / Albrecht / Schmeißer (ab 90.min. Hahn)

noch im Kader: Schlesiger / Riemer / Streckhardt / Wabra