5. Punktspiel

5. Punktspiel

Samstag 29.09.2018 15:00Uhr

VfB Fortuna Chemnitz : SpVgg. Blau Weiß Chemnitz 5 : 1 (2:1)

Tore:      1:0 Weigel (5.min. Foulstrafstoß) / 2:0 Günther (6.min.) / 2:1 Klipphahn (7.min.) / 3:1 Weigel (73.min.) / 4:1 Fotinho ( 79.min.) / 5:1 Weckert (84.min.)

Schiedsrichter: Unger, Philipp (SV Germania Chemnitz)

1. Assistent: Sachse, Paul Michael

2. Assistent: Riedel, Luis

Zuschauer: 88

Spielbericht:

Ja, wir haben auch das 5. Spiel in der neuen Spielkasse verloren. Und ja, der Sieg der spielstarken Fortunen geht auch in Ordnung. Und doch waren die Umstände, welche zur erneuten Niederlage geführt haben, schon recht eigenartig. Die Partie beim Meisterschaftsfavoriten begann nämlich recht unglücklich, denn schon in der 5. Minute verhängte der Refferee einen Strafstoß gegen uns, bei dem selbst die Hausherren lachen mussten. Marco Lenz klärte im Strafraum einen Ball so, dass er zum Einwurf ins Seitenaus ging. Wurde dabei vom heraneilenden Rüger sogar noch so gefoult, dass er eine blutende Knöchelwunde davontrug. Der Schiedsrichter verwechselte aber Ursache und Wirkung und entschied sich für einen Elfer. Dem Routinier Weigel war’s egal, denn er versenkte das Leder unhaltbar zum 1:0. Doch es sollte gleich noch bitterer für unser Team kommen.  Nach erfolgtem Anstoß spielten wir den Ball zurück zu unserem Keeper Kretzschmar. Dieser kam leider einen Tick zu spät, sodass der nachsetzende VfB-Akteur einen Pressschlag mit Kretzschmar hatte. Die Kugel gelangte zum mitgelaufenen Günther, und dieser hatte leichtes Spiel, den Ball im leeren Tor unterzubringen. 2:0 – und das bereits nach 6 Minuten – ließ böses erahnen. Doch unsere Elf schlug sofort zurück, und nutzte dabei ebenfalls einen Fehler des Schlussmannes der Heimelf. Von Hieckel unter Druck gesetzt, spielte dieser den Ball in die Füße von Norbert Klipphahn, und dieser erzielte mit platziertem Flachschuss den schnellen Anschlusstreffer. Dieser Treffer setzte natürlich Kräfte in unseren Reihen frei, und tatsächlich konnten wir in der Folgezeit den Kontrahenten zum einen von unserem Tor fernhalten, aber auch einige gute Angriffe kreieren. Beim Distanzschuss von Uhlig in der 13. Minute fehlte zum Beispiel nicht viel, denn der Ball ging knapp am rechten oberen Eck vorbei. Noch besser war die Gelegenheit für Nils Schmeißer. Schön vorbereitet von Hieckel und Lenz zog Schmeißer von der Strafraumgrenze ab, doch um Haaresbreite zischte die Kugel am linken Pfosten vorbei ins Aus (17.min.). Natürlich kann man eine so gut besetzte Mannschaft wie den VfB nicht dauerhaft am Angriffsspiel hindern, doch bis auf einen Kopfball von Weigel, nach einer Ecke (31.min.), ließ man zunächst nichts zu. In der 42. Minute hätten die Fortunen dann allerdings das 3:1 erzielen müssen. Völlig freistehend scheiterte ein Akteur der Platzbesitzer am lange stehenbleibenden Kretzschmar. Aber gleich mit der nächsten Aktion musste auch die Nummer 1 des Favoriten sein ganzes Können zeigen, um einen Schuss von Rico Albrecht zu entschärfen. Mit der knappen Führung des Tabellenzweiten ging es dann in die Pause. Man spürte in unseren Reihen, dass, wenn wir weiter taktisch diszipliniert agieren würden, durchaus eine Überraschung im Bereich des Möglichen liegen könnte. Natürlich war man im Lager der Heimmannschaft mit dem Spielstand, aber sicher auch mit der Art und Weise, wie man auftrat, nicht zufrieden und deshalb legten die Fortunen nach Wiederbeginn gleich noch eine ,,Schippe“ drauf. Mit großem Aufwand konnte man im Lager der Blau-Weißen aber weiter gegenhalten. Blockte Schüsse, gewann Kopfballduelle oder klärte im letzten Moment. Aber spielerisch konnte man nicht mehr an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Dennoch gab es die eine oder andere Kontergelegenheit, die allerdings nicht bis zum Abschluss ausgespielt wurde. Da aber auch die Einheimischen keinen Treffer erzielen konnten, blieb es weiter spannend. Bis in der 73. Minute wieder Schiedsrichter Unger auf den Plan trat. Zunächst entschied er auf Eckball statt auf Abstoß, was eigentlich auch klar ersichtlich war. Dieser Fauxpas sollte zudem Folgen haben, denn daraus fiel das 3:1. Beim Abwehrversuch des hereinsegelnden Balles wurde unser Torwart Kretzschmar klar von gleich 3 VfB-Spielern im Fünfmeterraum angegangen. Dies interessierte den Pfeifenmann allerdings nicht, und so konnte Weigel die Pille über die Linie bugsieren. Zu allem Überfluss sah unser, sich heftig beschwerende  Keeper danach auch noch die Gelbe Karte. Das 3:1 bedeutete sicher auch eine Vorentscheidung, denn einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen, dazu waren wir an diesem Tag nicht in der Lage. Dass es am Ende dann noch so deutlich wurde, lag am Lapsus des eingewechselten Hansch, welcher in der 79. Minute das Leder nicht unter Kontrolle brachte und damit einen Leerbuchreifen Angriff zum 4:1des Kontrahenten ermöglichte. Und an einem weiteren Treffer, der hätte wegen Abseitsstellung nicht hätte zählen dürfen (84.min.). So ging der Sieg der Gastgeber am Ende auf jeden Fall in Ordnung, doch wurde unsere tapfer auftretende Mannschaft an diesem Tag sich unter Wert geschlagen.

Aufstellung:

Kretzschmar / Thiele / Schmidt / Michel (ab 69.min. Hansch) / Uhlig / Lenz / Schmeißer / Albrecht / Hieckel (ab 88.min. Pfeil) / Jalal / Klipphahn (ab 82.min. Zimmermann)

Facebooktwittergoogle_pluspinterest