7. Punktspiel

  1. Punktspiel   

    Sonnabend 06.10.2018 15:00Uhr

    SV Tanne Thalheim : SpVgg. Blau Weiß Chemnitz  7 : 2 (4:2)

Tore:

1:0 Msalam (6.min.) / 2:0 Vogel (8.min.) / 2:1 Klipphahn (12.min. Foulstrafstoß) / 2:2 Klipphahn (14.min.) / 3:2 Grasse (18.min.) / 4:2 Grasse (30.min.) / 5:2 Wetzel (47.min.) / 6:2 Groschoop (65.min.) / 7:2 Kretzschmar (70.min.)

Schiedsrichter: Haubenschild, Tim (Leipzig)

. Assistent: Kießig, Thomas / 2. Assistent: Konietzky, Michael

Zuschauer: 78

Spielbericht:

Bei den bis dato ebenfalls sieglosen Thalheimern setzte es für unser Team eine derbe Niederlage. Dies verwundert im Grunde genommen eigentlich nicht, denn bis wenige Stunden vor dem Anpfiff dieser Landesklassen!!!-Partie hätten wir nicht einmal antreten können, so angespannt war die Personallage. Schließlich konnten wir den Kader mit der Hilfe von Spielern unserer zweiten Mannschaft komplettieren. Die Vorrausetzungen waren also alles andere als optimal, und dennoch nahmen wir uns vor, uns achtbar aus der Affäre zu ziehen. Doch dieses Vorhaben schien schon nach wenigen Minuten zur Makulatur zu werden. Ein Angriff der Gastgeber durch die Mitte brachte bereits in der 6. Minute unsere Elf schnell in Rückstand. Bereits zwei Minuten später klingelte es erneut im Kasten von Kretzschmar. Im Anschluss an einen fast von der Eckfahne getretenen Freistoß war  der Thalheimer Vogel per Kopf zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Doch wie schon im Spiel gegen Fortuna Chemnitz, verdauten wir den Rückschlag ziemlich schnell, und schon in der 12. Minute gelangten wir durch Norbert Klipphahns verwandelten Elfmeter zum 2:1. Vorausgegangen war ein Foul an David Pfeil im Strafraum der Erzgebirger. Doch nicht nur der Anschluss gelang, nein sogar das 2:2 folgte nur zwei Minuten später. Einen gefühlvoll in den Strafraum geschlagenen Ball Thieles verlängerte Klipphahn mit dem Kopf in die Maschen des Thalheimer Tores. Wir waren also wieder zurück im Spiel. Doch lange konnte sich unsere Mannschaft nicht am zwischenzeitlichen Remis erfreuen, denn schon in Minute 18 konnte ein Ball im eigenen Strafraum nicht geklärt werden. Die Kugel gelangte nach einem Pressschlag zum heraneilenden Grasse, und dieser hatte aus kurzer Entfernung wenig Mühe, das Leder zum 3:2 einzuschieben. Wieder im Rückstand, aber noch war ja genug Zeit, um zurückzuschlagen. Unsere Mannschaft bemühte sich auch, doch umso bitterer war es dann, dass man sich aus einem eigenen Einwurf in der gegnerischen Hälfte in der 30. Minute das 4:2 einfing. Fast wäre aber noch vor dem Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichters Haubenschild der erneute Anschlusstreffer geglückt. Leider landete der Kopfball von Steffen Schmidt in der 41. Minute nur am Pfosten des Thalheimer Tores. Da auch der Freistoß, getreten von David Pfeil, in der 43. Minute über die Querlatte zischte, ging es kurz darauf mit dem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabinen. Die auch nicht ganz sattelfeste Thalheimer Abwehr nährte die Hoffnung, das Ergebnis in der zweiten Halbzeit doch noch zu unseren Gunsten zu gestalten. Und gleich der erste Angriff nach Wiederanpfiff brachte auch gleich eine Chance für unser Team. Marco Lenz war es, welcher den Schlussmann der Hausherren mit einem Schuss prüfte (46.min.). Doch schon kurz darauf zerstoben alle Hoffnungen. Einen Freistoß aus gut 25 Metern konnte unser Keeper nur nach vorne abklatschen und der Thalheimer Wetzel bedankte sich auf seine Weise, indem er die Kugel im Gäste-Gehäuse versenkte (47.min.). Zwar gingen die Köpfe verständlicherweise kurzeitig etwas runter, doch ganz aufgeben wollte man sich im Lager der Blau-Weißen noch nicht. Chancen auf eine Ergebnisverbesserung waren auch durchaus vorhanden. Die beste vergab Rico Albrecht in Minute 56, indem er das Leder aus gut 10 Metern am Tor vorbei hämmerte. Danach machte sich aber der personelle Substanzverlust immer deutlicher bemerkbar. Das wussten die Hausherren dann auch zu nutzen und schraubten das Resultat weiter in die Höhe. Das 6:2 folgte in der 65. Minute. Einen vom Pfosten abprallenden Ball schob der Thalheimer Groschoop in aller Seelenruhe ins Gehäuse der Gäste. Und auch beim 7:2 hielt sich unsere Gegenwehr in Grenzen (70.min.). Zum Glück fing man sich in der Schlussphase wieder etwas, und Marco Lenz hatte in der 88. Minute sogar noch die Möglichkeit zur Ergebniskosmetik. Leider ging sein Ball knapp am rechten Pfosten vorbei ins Aus. Man kann nur hoffen, dass sich die personelle Situation schleunigst bessert, denn dieser Auftritt unserer Mannschaft in dieser Konstellation ist in keiner Weise landesklassentauglich.

Aufstellung:

Kretzschmar / Haack / Thiele / Zimmermann / Schmidt / Schmeißer / Lenz / Albrecht / Pfeil / Klipphahn / Lukas 

noch im Kader: Yako / Kurz

Facebooktwittergoogle_pluspinterest